Carlo Ginzburg: Hexensabbat

Hier findet alles Platz was mit Medien zu tun hat
Antworten
Benutzeravatar
Rafael_Chiron
Beiträge: 116
Registriert: Mi 28. Sep 2016, 18:42
Wohnort: München

Carlo Ginzburg: Hexensabbat

#1

Beitrag von Rafael_Chiron » Mi 13. Sep 2017, 21:38

Möchte hier mal ein sehr interessantes Buch zur "Geschichte der Hexen" vorstellen:

:girlie-hex: Hexensabbat von Carlo Ginzburg :fly2:

Ein hochinteressantes Buch, weitab der bisherigen Mainstream- Geschichtsschreibung über Hexen, die im Wesentlichen immer noch den Akten der Inquisition entstammt. Das Besondere ist, dass Ginzburg von der Realität außerkörperlicher Erfahrungen ausgeht. Mit dieser Hypothese untersucht der die "nächtliche Geschichte" der Hexen neu.

Während er im ersten Teil noch die soziologische "Südenbockdynamik" gegenüber Juden, Leprakranken und anderen Außenseitern der Gesellschaft analysiert, untersucht er im zweiten Teil(!) die Stereotypen über Hexen wie den "Teufelsritt auf den Blocksberg", "Buhlschaft mit dem Teufel" etc.. Dieses Material befreit er Schicht für Schicht von Interpretationen, die erst durch spätere christliche Gelehrte entstanden sind. Indem er mittelalterliche Berichte und Aufzeichnungen über "nächtliche Flüge" heranzieht, die noch nicht unter der Folter der Inquisition entstanden sind, und diese mit Mythen und Legenden vergleicht, entdeckt er eine "nächtliche Gesellschaft"; Menschen die zu bestimmten Zeiten ihren Körper verlassen oder sich in Tiergestalt verwandeln und unter Führung einer weiblichen Gestalt auf eine Art nächtliche Reise gehen. Diese weibliche Gestalt, u.a. Herodias genannt, wird erst viel später von christlichen Gelehrten mit der Göttin Diana oder Artemis identifiziert, und dadurch als Abfall vom Glauben gewertet. Er verfolgt diese Motive in Volksbräuchen, schamanischen Fruchtbarkeitsriten und eurasischen Mythen...

Absolut empfehlenswert :thumbup:

Anbei noch ein Link zu einer ausführlichen Diskussion über das Buch.

Viel Spaß beim Lesen. :kaffee:

:liebegrüße: Rafael Chiron

Benutzeravatar
Sarf
Beiträge: 280
Registriert: So 6. Mär 2016, 10:39
Benutzertitel: Meister der Methoden
Wohnort: München

Re: Carlo Ginzburg: Hexensabbat

#2

Beitrag von Sarf » Mi 13. Sep 2017, 22:13

Habe ich vor einigen Jahren auch gelesen. Kann mich deiner Meinung nur anschließen: Absolut empfehlenswert. :thumbup:
"Mit der Maid spiel im Dunkeln: manch Auge hat der Tag.
Das Schiff ist zum Segeln, der Schild zum Decken gut,
Die Klinge zum Hiebe, zum Küssen das Mädchen."

- Edda, Hávamál 81

Benutzeravatar
Peregrin
Beiträge: 229
Registriert: So 16. Jul 2017, 13:24

Re: Carlo Ginzburg: Hexensabbat

#3

Beitrag von Peregrin » Mi 13. Sep 2017, 22:14

Ach ja, Ginzburg... :girlie-gfk:

Guy Gavriel Kay hat in den 90er Jahren die Night Battles der Benandanti in seinen "Tigana" Romanen verarbeitet, die natürlich in einer Art mittelalterlichem Italien spielen. Sehr nett zu lesen, fand ich, wenn man Ginzburgs Werke und all die anderen mythologischen Referenzen wiedererkennt.
Der Planet braucht keine erfolgreichen Menschen mehr. Der Planet braucht dringend Friedensstifter, Heiler, Erneuerer, Geschichtenerzähler und Liebende aller Arten. - Dalai Lama

Benutzeravatar
Satyr
Administrator
Beiträge: 1877
Registriert: Do 14. Mär 2013, 21:54
Benutzertitel: Hexenzirkel - STAFF
Wohnort: bei Heidelberg

Re: Carlo Ginzburg: Hexensabbat

#4

Beitrag von Satyr » Mi 13. Sep 2017, 22:16

Hi,

jupp, hab ich auch gelesen. Sehr interessant. Und in diesem Atemzug füge ich eine Empfehlung hinzu:
Carlo Ginzburg: "Die Benandanti - Feldkulte und Hexenwesen im 16. und 17. Jahrhundert"
BB

Antworten

Zurück zu „Bücher, CDs, Filme [öffentlich]“