Hexen in Filmen

Hier findet alles Platz was mit Medien zu tun hat
Benutzeravatar
FreieAtem
Beiträge: 1342
Registriert: Mi 27. Mär 2013, 21:16
Benutzertitel: Pazifistin
Wohnort: Bodensee

Re: Hexen in Filmen

#11

Beitrag von FreieAtem » Fr 28. Jul 2017, 12:31

.... jetzt ist die Diskussion doch ziemmlich vom Film abgerutscht ;) , aber dennoch.

Also man kann sich über Wicca schon einen groben inhaltlichen Überblick anlesen, wenn man möchte.
Trotzdem darf man nicht davon ausgehen, dass alle Wicca alles so machen wie es in den Büchern steht ... und was auch noch hinzukommt: lesen und erleben sind dann doch noch zwei Paar Wissen.

Ich denke, wem es nur darum geht ein "Geheimnis zu lüften", so rein auf rationaler Ebene, der wäre, zumindest für mich, in Wicca falsch.
Das brauchts nicht. Dazu kann man wie Peregirn schon sagt bereits viel lesen. ... und wenn der Ablauf der Initation das einzigste ist was interesiert - naja, was soll ich dazu sagen? "Spektakulär" und wirksam wird Wicca erst wenn man es erlebt und den Weg mit allem was dazu gehört, samt der Entscheidung dafür, geht.

Ob das Schweigen wirklich was mit Tabuisierung und ausschließlich mit dem Schutz von Wissen zu tun hat, weiss ich nicht. Vielleicht auch.
Für mich selbst sind andere Gründe wichtiger ... manche Erfahrungen im Kreis gehen mir nahe, sind sehr intim und gehen niemanden was an. Ich mache und teile sie mit anderen im Vertrauen und das ermöglicht mir eine tiefe und wahrhaftige Offenheit, für das was geschieht.
Es bleibt dort wo es verstanden wird und das ist gut so. Abgesehen von den Menschen, die mit mir im Kreis stehen, muss ich vor keinem Rechenschaft ablegen, mich nicht erklären, muss mich keiner Konventionen beugen, mir keine Gedanken darüber machen was xy dazu denkt usw....
Das geht nicht ohne, dass man darüber einen Schweigeschleier hängt.

LG FreieATem
... und jedem Anfang wohnt ein Zauber inne,
der uns beschützt und der uns hilft, zu leben ...

- Hermann Hesse aus Stufen -

Benutzeravatar
Hekate
Beiträge: 2787
Registriert: Mi 27. Mär 2013, 19:58
Benutzertitel: Alte Hex!
Wohnort: BY

Re: Hexen in Filmen

#12

Beitrag von Hekate » Fr 28. Jul 2017, 17:02

Eigentlich sollte Charmend heissen.

Charmend, das geheime Leben, Treiben 3 Hexen.

Jede hatte ja ihren Bürgerlichen Beruf und Arbeitsleben.
Das alles sind meine,
persönlichen Einstellungen, Einsichten und Meinungen.
Niemand braucht mir da zu zustimmen.
Ich, sehe es so und meine es so.
Und das ist schon alles.

Benutzeravatar
Peregrin
Beiträge: 450
Registriert: So 16. Jul 2017, 13:24

Re: Hexen in Filmen

#13

Beitrag von Peregrin » Fr 28. Jul 2017, 17:58

FreieAtem hat geschrieben:
Fr 28. Jul 2017, 12:31
Trotzdem darf man nicht davon ausgehen, dass alle Wicca alles so machen wie es in den Büchern steht ... und was auch noch hinzukommt: lesen und erleben sind dann doch noch zwei Paar Wissen.
Klar, aber mir ging es ja auch um die Darstellung im Film. Da scheint ja zumindest in dem Film, den ich im Anfangsposting verlinkt habe, "technisch" alles so weit zu stimmen.

Das fand ich das Interessante daran, dass sich die Filmemacherin da eben nicht auf Klischees verlassen hat - auch wenn der Film sonst mit allen Klischees spielt - sondern dafür bei Fachmänner und Fachfrauen Rat gesucht hat, so wie das Filmemacher sonst auch bei der Darstellung von Berufsgruppen oder Glaubensvertretern oder sonstigen Leuten täten, die sie glaubwürdig darstellten wollten.
Da würde mich interessieren, ob das vielleicht schon Schule gemacht hat und auch in anderen "Hexenfilmen" Akkuranz oder manchmal vielleicht sogar Insiderwissen zu finden ist.

Wie z.B. in einer Reportage letztens, in der es über die LGBT-Kultur in der Musik ging und wieviel da an mehr oder weniger offenen Anspielungen in den Texten oder der Covergestaltung und dem Auftreten der Musiker bereits in den 70er und 80er Jahren zu sehen war, wo Insider genau wussten, was damit gemeint war, die breite Masse aber erstaunlich blind und taub war. Oder so tat, als sei sie es. :socool: )


Wo wir gerade bei Musik sind: 90er Jahre: https://www.youtube.com/watch?v=MWaqPOnR5wU (Endlich habe ich mal einen Vorwand, das Video zu verlinken... :D Das Lied ist Lily Cornford, einer Geistesheilerin aus London gewidmet, mit der die Sängerin eng befreudet war. Und die das Ergebnis wohl witzig fand.)

Machen wir einen weiteren Thread auf zu Popkulturhexen in Romanen und in der Musik? :rapzap: Ich würde den Thread ja umbenennen, aber ich glaube das geht jetzt nicht mehr, oder?
"A raven sitting on a skull and going 'caw' is as much part of your actual wizarding modus operandi as the big dribbling candles and and the old stuffed alligator hanging from the ceiling." T. Pratchett

Benutzeravatar
Luce
Beiträge: 393
Registriert: Do 6. Jul 2017, 12:14

Re: Hexen in Filmen

#14

Beitrag von Luce » Fr 28. Jul 2017, 20:19

OT:
Peregrin hat geschrieben:
Fr 28. Jul 2017, 17:58

Machen wir einen weiteren Thread auf zu Popkulturhexen in Romanen und in der Musik? :rapzap: Ich würde den Thread ja umbenennen, aber ich glaube das geht jetzt nicht mehr, oder?
Doch, wenn du im ersten Beitrag auf "bearbeiten" klickst - auch wenn ich einen weiteren Thread besser fände, da ich ja auch noch auf die Filmtipss warte :socool:
I can´t go back to yesterday because I was a different person then.
Lewis Carroll, Alice in Wonderland

Napgyermek
Beiträge: 53
Registriert: Mo 8. Apr 2013, 12:21
Kontaktdaten:

Re: Hexen in Filmen

#15

Beitrag von Napgyermek » Sa 29. Jul 2017, 20:32

Mit Hexen in Filmen ergeht es mir wie mit Film-/Serienabbildern generell, vom Forensiker bis watweessick: Ich verbinde es schlicht nicht mit der Realität, denn Filmrollen sollen in erster Linie unterhaltend sein und weniger realitätsbezogen. Ich habe daher nie gross darauf geachtet, ob Hexen authentisch dargestellt werden oder nicht - es sei denn, es wurde indirekt der Anspruch daran gestellt.

Klassiker: Der Hexenclub.
Was dort durchaus mit realen Elementen startete (eine der Darstellerinnen war/ist ja bekanntermassen selbst eine Wicce), entwickelte sich im Laufe des Films immer mehr zu einer überrissenen, schliesslich völlig verfremdeten Kunstkarikatur. Mich hatte das das eine Mal, als ich diesen Film sah, sehr gestört und ich habe ihn daher nie ein zweites Mal angesehen.

Ähnlich erging es mir mit Charmed: Während meine Cousins und Cousinen dafür schwärmten, wollte ich es mir nie anschauen, weil mir dieses künstlich Überrissene einfach nicht passen wollte, auch als Unterhaltung nicht.

Spannender fand ich da diese eine Folge in X-Faktor, wo durchaus ein realer Bezug zum Thema Wicca vorhanden war.

Auch mochte ich als Kind sehr die leichte Unterhaltung, z.B. in Form von Simsalabim Sabrina, wo alles bewusst auf Fantasy ausgelegt war und vieles mit Humor verknüpft wurde.

Mir fällt bei diesen Flashbacks gerade auf, dass das Bild der Hexe in den Medien sehr breit gefächert ist, von freundlich bis gefürchtet, von authentisch bis zu reiner Fantasy, zugeschnitten auf diverse Altersgruppen und Ideale... Finde ich sehr, sehr spannend, das Thema!

Benutzeravatar
Peregrin
Beiträge: 450
Registriert: So 16. Jul 2017, 13:24

Re: Hexen in Filmen

#16

Beitrag von Peregrin » Mo 31. Jul 2017, 08:49

Hallo Napgyermek, (Was bedeutet denn dein Name?)

ich habe auch nicht den Anspruch, dass Hexen in Filmen authentisch dargestellt werden - ich finde es nur sehr spannend zu sehen, WIE sie dargestellt werden. Ist sie noch ein Feindbild und Gruselfaktor? Ist sie eher etwas völlig abwegiges, so wie eine Fee oder ein rosa Einhorn? Oder eher eine reale Vertreterin eine Subkultur unter vielen? Eine Identifikationsfigur, wie in vielen Kinderfilmen? Und so weiter.

Leider kenne ich keine von den Filmen und Serien die du aufgezählt hast, kann da also leider nichts zu sagen...
"A raven sitting on a skull and going 'caw' is as much part of your actual wizarding modus operandi as the big dribbling candles and and the old stuffed alligator hanging from the ceiling." T. Pratchett

Napgyermek
Beiträge: 53
Registriert: Mo 8. Apr 2013, 12:21
Kontaktdaten:

Re: Hexen in Filmen

#17

Beitrag von Napgyermek » Di 1. Aug 2017, 15:45

Peregrin hat geschrieben:
Mo 31. Jul 2017, 08:49
(Was bedeutet denn dein Name?)
Sinngemäss bedeutet er übersetzt "Kind der Sonne" und ist nur einer der vielen, klassischen, ungarischen Zungenbrecher :green:
Mein Opa nennt mich immer (noch) so, weil ich - zumindest äusserlich - wie eine kleine Frohnatur wirke.
Peregrin hat geschrieben:
Mo 31. Jul 2017, 08:49
ich finde es nur sehr spannend zu sehen, WIE sie dargestellt werden. Ist sie noch ein Feindbild und Gruselfaktor? Ist sie eher etwas völlig abwegiges, so wie eine Fee oder ein rosa Einhorn? Oder eher eine reale Vertreterin eine Subkultur unter vielen? Eine Identifikationsfigur, wie in vielen Kinderfilmen? Und so weiter.
Den Aspekt finde ich auch viel spannender, eben dieses breite Spektrum! Gibt ja alles Mögliche, von der Hexe von Oz bis Bibi Blocksberg... Wobei mir persönliches beides fast nur rein namentlich bekannt ist.
Peregrin hat geschrieben:
Mo 31. Jul 2017, 08:49
Leider kenne ich keine von den Filmen und Serien die du aufgezählt hast, kann da also leider nichts zu sagen...
Darf ich hier zu YouTube verlinken? Suche grade die Forenregeln... Natürlich nur, wenn Du auch magst.

Benutzeravatar
Peregrin
Beiträge: 450
Registriert: So 16. Jul 2017, 13:24

Re: Hexen in Filmen

#18

Beitrag von Peregrin » Di 1. Aug 2017, 17:41

Napgyermek hat geschrieben:
Di 1. Aug 2017, 15:45
Sinngemäss bedeutet er übersetzt "Kind der Sonne" und ist nur einer der vielen, klassischen, ungarischen Zungenbrecher :green:
Mein Opa nennt mich immer (noch) so, weil ich - zumindest äusserlich - wie eine kleine Frohnatur wirke.
Ich finde ungarische Mythologie und Volksglauben so spannend (Stichwort: Táltos). Leider findet man so wenig Literatur darüber in einer mir verständlichen Sprache.
Napgyermek hat geschrieben:
Di 1. Aug 2017, 15:45
Darf ich hier zu YouTube verlinken? Suche grade die Forenregeln... Natürlich nur, wenn Du auch magst.
Ich denke doch schon! Der ganze Musikthread ist voll davon. Und wenn nicht, kannst du mir den Link ja als PN schicken.
"A raven sitting on a skull and going 'caw' is as much part of your actual wizarding modus operandi as the big dribbling candles and and the old stuffed alligator hanging from the ceiling." T. Pratchett

Benutzeravatar
Luthilia
Beiträge: 6
Registriert: Fr 16. Jun 2017, 20:15
Wohnort: Karlsruhe

Re: Hexen in Filmen

#19

Beitrag von Luthilia » Mi 2. Aug 2017, 12:51

Hexen in Filmen...

....sollen in der Regel ja einen gewissen Unterhaltungsfaktor mitbringen. Diesbezüglich wird hier und dort auch mal ganz gerne Maßlos übertrieben. Findet man aber nicht nur bei *Hexenfilmen* ;)
Mir persönlich gefällt die Darstellung von Hexen am besten in *Der verbotene Schlüssel*, *True Blood* und *Hänsel und Gretel: Hexenjäger (2013)* - vereinzelt realistische Elemente fließen mit ein, sind und bleiben aber Hollywood-Fantasien fernab der Realität...bzw werden zu Quotenfängern.

Ich genieße ab und zu aber auch die Harry Potter - Welt, oder früher auch Sabrina und Charmed, bzw Buffy.

Vermutlich wird es aber gerade aus der Hollywood-Schmiede keine realistischen Hexen geben....genauso wenig wie andere realistische ethnische Orientierungen. Das wird sich dann nicht so gut verkaufen.
Sprich WIE eine Hexen in verschiedenen Werken dargestellt wird, liegt allein am Produzenten, soll sie die rettende, heilende sein, soll sie das böse Element sein oder gar da lustige schusselige - nur eines haben die verschiedenen Darstellungen gemeinsam- Hexen sind immer die mit den besonderen Fähigkeiten/Gaben :socool:

Ich kann mir aber vorstellen, das wenn man die Suche auf Dokumentarfilme begrenzt (auch europäischer Produktion) da durchaus realistische *Filme* vorhanden sein können. Ich hab mich da aber noch nie auf die Suche gemacht.

Napgyermek
Beiträge: 53
Registriert: Mo 8. Apr 2013, 12:21
Kontaktdaten:

Re: Hexen in Filmen

#20

Beitrag von Napgyermek » Mi 2. Aug 2017, 13:13

Peregrin hat geschrieben:
Di 1. Aug 2017, 17:41
Ich finde ungarische Mythologie und Volksglauben so spannend (Stichwort: Táltos). Leider findet man so wenig Literatur darüber in einer mir verständlichen Sprache.
Ich finde es schon mal erfrischend jemanden zu treffen, dem T'áltos was sagt! :green:
Vieles wird halt auch mündlich überliefert, manches wurde mit christlichen Elementen verwoben... Tatsächlich ist der Neopaganismus aber ein ziemlich fixer Teil im Gesellschaftsleben.
Peregrin hat geschrieben:
Di 1. Aug 2017, 17:41
Ich denke doch schon! Der ganze Musikthread ist voll davon. Und wenn nicht, kannst du mir den Link ja als PN schicken.
Jo, denke auch, dass es okay sein sollte... Hab zumindest nix gefunden, was dagegen spricht. Zu X-Faktor: Viele der Geschichten, die da erzählt werden, sind wegen der ungenauen Quellen kaum überprüfbar, aber es gibt Beispiele, die sich belegen lassen. Die letzte Geschichte aus dieser Folge ist beispielsweise tatsächlich passiert und auch dokumentiert. Die Folge mit dem Coven scheint aktuell leider nicht verfügbar und ich finde sie auch sonst nirgends.
Simsalabim Sabrina ist ähnlich aufgebaut wie Bibi Blocksberg, nur halt mit diesem Hauch von 90er-Coolness. :socool:
Der Hexenclub (eng. The Craft) ist ein klassisches Beispiel dafür, sich anfangs seriös und authentisch in Sachen Magie zu verkaufen, nur um dann komplett ins Fantasygenre abzudriften.

Antworten

Zurück zu „Bücher, CDs, Filme [öffentlich]“